Diary

25 Fragen an:
Karina (30. SSW), Hochzeits-Fotografin

Karina ist begeisterte Fotografin und machte 2017 ihr Hobby zum Beruf: Gemeinsam mit ihrem Mann Marius begleitet sie Hochzeitspaare an ihrem großen Tag oder setzt verliebte Paare und Familien fotografisch in Szene. Dabei entstehen wundervolle Bilder in Karinas ganz eigenem Stil. Ihre Markenzeichen: warme Farben, natürliche Settings und ganz viel Harmonie. Über diese tollen Fotos sind wir auf Karina (@karina.sowa)aufmerksam geworden, die gerade selbst in einer spannenden Phase ihres Lebens steckt: Sie erwartet ihr erstes Kind!

Wir freuen uns, dass sie eine Umstands- und Stilltunika von Mamarella zu einem ihrer Lieblingsoutfits geworden ist. Mit einer Umstandsleggings und einem Cardigan kombiniert sie die leichte Tunika zu einem modernen Herbst-Look. Inspirationen und Links zum Nachstylen findest du ganz unten.

Wir stellten Karina unsere „25 Fragen“ und haben erfahren, was ihr bei anfänglicher Schwangerschaftsübelkeit geholfen hat und welchen traurigen Einfluss die Corona-Pandemie auf ihre Schwangerschaft hat.

25 Fragen an Karina von „Karina Sowa Wedding Photography“

1. Karina, wie geht es dir aktuell?

Ziemlich gut. Ich merke zwar, dass der Bauch wächst und alles ein wenig anstrengender wird aber ich kann mich nicht beklagen.

2. In welcher SSW bist du im Moment?

Aktuell bin ich in der 30. SSW.

3. Ist es das erste Kind?

Ja es ist unser erstes Kind.

4. Wie alt bist du?

Ich bin 27 Jahre alt, werde aber im Dezember 28.

5. Woher kommst du?

Aus dem Münsterland.

6. Seit wann arbeitest du als Fotografin?

Ich fotografiere seit 2017 Hochzeiten, Paare und Familien. Mittlerweile sind mein Mann und ich gemeinsam auf Hochzeiten unterwegs. Er unterstützt mich als zweiter Fotograf oder hält die Hochzeit auf Video fest. Jetzt in der Schwangerschaft war es sehr vorteilhaft eine helfende Hand dabei zu haben.

7. Wie hast du erfahren dass du schwanger bist?

Ganz klassisch durch einen Schwangerschaftstest. Meine Haut war plötzlich recht rein geworden und da wir uns ein Kind wünschten, nahm ich dies zum Anlass einen Frühtest zu machen. Es war ein Sonntagmorgen. Da ich nicht damit gerechnet hatte, dass der Schwangerschaftstest schon so früh einen zweiten Strich anzeigen würde, legte ich ihn recht schnell mit einem negativen Ergebnis zur Seite. Wenige Minuten später bin ich dann nochmal gemeinsam mit meinem Mann ins Bad gegangen und da lag der Test dann… und zeigte nun doch einen zweiten schwachen Strich an! Wir konnten es beide nicht fassen und haben noch ein paar Tage und Tests gebraucht, um zu realisieren, dass ich schwanger bin. Es war ein wunderbares Gefühl.

8. Wie habt ihr eure Schwangerschaft verkündet?

Meine Eltern haben von uns eine Box erhalten, die sie öffnen sollten. In der lag ein positiver Test, ein Kuscheltier, sowie das erste Ultraschall Bild aus der 6. SSW. Meinen Schwiegereltern haben wir zwei Karten mit der Botschaft „Du wirst Oma“ und „Du wirst Opa“ gegeben. Unsere Freunde und die restliche Familie haben ab der 10. SSW nach und nach die freudige Nachricht erhalten.

9. Wie war deine Schwangerschaft bisher?

Meine Schwangerschaft verlief bisher echt gut und dafür bin ich sehr dankbar!

10. Hattest du bisher Probleme in der Schwangerschaft?

Am Anfang der Schwangerschaft war mir zwischendurch leicht übel. Dagegen haben aber Salzstangen oder salziges Essen super geholfen. Um die 22. SSW rum hatte ich ein wenig Rückenschmerzen und Probleme mit dem Ischias. Von meiner Frauenärztin wurde mir dann Physiotherapie verschrieben, die mir bei meinen Beschwerden geholfen hat. Ansonsten brauche ich seit Beginn der Schwangerschaft mehr Ruhe und Schlaf. Das würde ich aber nicht als Problem bezeichnen, da es auch gut mit meiner Selbstständigkeit zu vereinen ist.

11. Bist du gerne schwanger?

Ja, ich bin gerne schwanger. Vorher konnte ich mir nicht vorstellen, dass man seinen Babybauch nach der Schwangerschaft vermissen kann, aber es ist einfach beeindruckend zu sehen, wie ein kleiner Mensch in einem heranwächst. Aktuell genieße ich es sehr, die Bewegungen unseres Babys im Bauch zu spüren.

12. Wir wollen es wissen: Wird es ein Junge oder ein Mädchen?

Wir erwarten ein Mädchen.

13. Habt ihr schon einen Namen?

Der Name unserer Tochter steht schon recht lange fest, wird aber erst nach der Geburt verraten.

14. Was ist dein Lieblingsessen in der Schwangerschaft?

Dasselbe wie vor der Schwangerschaft; Pasta in jeglicher Form.

15. Hast du spezielle Gelüste?

Nein, ich hatte nur bis zur Hälfte der Schwangerschaft keine Lust auf Süßigkeiten oder süßes Essen im Allgemeinen. Das kenne ich sonst so gar nicht von mir.

16. Hand aufs Herz: Wie viel Kilo hast du zugenommen?

Ich habe bisher in der Schwangerschaft 8,5 kg zugenommen. Circa 1,3 kg davon wiegt unsere Tochter derzeit.

17. Machst du Sport in der Schwangerschaft? Wenn ja, welchen?

Ja ich war beim Schwangeren-Yoga, was mir sehr gefallen hat. Leider ist der Kurs durch den Corona-Lockdown im November beendet worden. Ansonsten bin ich gerne draußen in der Natur unterwegs zum Spazieren und Fotografieren.

18. Hattest du während deiner bisherigen Schwangerschaft Ängste?

Keine richtigen Ängste, nur Sorgen, ob alles gut geht. Gerade am Anfang, wo das Risiko noch höher ist, habe ich mich über jede Woche gefreut, in der alles gut war.

19. Stichwort Corona: Wie gehst du in der Schwangerschaft mit der aktuellen Situation um?

Ich versuche nicht zu viel darüber nachzudenken, allerdings fällt es mir in manchen Momenten echt schwer. Am Anfang der Schwangerschaft war ich sehr traurig darüber, dass mein Mann zu fast keinem Ultraschall mit in die Frauenarztpraxis durfte. Für ihn war es so auch schwieriger an der Schwangerschaft teilzuhaben. Ein Video vom Ultraschall im Nachhinein zu zeigen, ist einfach nicht dasselbe, wie wirklich dabei zu sein. Auch das Geschlecht alleine zu erfahren war sehr schade, da dies ein einmaliger Moment in der Schwangerschaft ist.

Mittlerweile mache ich mir mehr Gedanken über die bevorstehende Geburt und darüber, wie mein Mann mich dabei unterstützen darf. Wenn mein Entbindungstermin näher rückt werde ich mich bestimmt regelmäßig über die aktuellen Bestimmungen informieren. Und vielleicht werden diese Auflagen dann auch ausschlaggebend sein, in welches Krankenhaus wir zur Geburt fahren werden. Das habe ich mir am Anfang der Schwangerschaft anders vorgestellt.


20. Hat sich dein Kleidungsstil während der Schwangerschaft verändert?

Nein, nicht wirklich. Ich habe auch schon vor der Schwangerschaft gerne Kleider und Röcke getragen.

21. Vor welchen Hürden stehst du beim Styling mit wachsendem Bauch?

Ganz ehrlich, ich fand es schwierig den Bauch passend zu betonen ohne gleich zu „breit“ auszusehen. Daher liebe ich Kleidungsstücke, die am Rücken etwas enger anliegen oder nochmal die Taille hervorheben.

22. Welches Kleidungsstück hast du seit du schwanger bist aus der Garderobe verbannt?

Meine Jeans habe ich erstmal ganz nach hinten in den Kleiderschrank gepackt. Die habe ich noch nie so gerne getragen und als ich schwanger war, wollte ich keine mehr anziehen, selbst wenn der Bauch noch rein gepasst hätte.

23. In welchen Teilen fühlst du dich am wohlsten mit Babybauch?

In Leggings, Umstandskleidern und Röcken!

24. Welche Teile wirst du auch nach der Schwangerschaft noch gerne tragen?

Definitiv Leggings. Ich besaß vor meiner Schwangerschaft keine normalen Leggings, finde sie aber sehr bequem und schön kombinierbar mit längeren Blusen. Bei meiner Umstandsmode habe ich darauf geachtet, dass ich sie auch danach noch tragen kann. So kann ich später einige weite Kleider super mit einem Gürtel stylen.


25. Letzte Frage: Was würdest du anderen Schwangeren an Tipps mitgeben?

Mit dem positiven Test ist es zuerst wichtig, sich um eine Hebamme zu kümmern. So komisch und verfrüht einem das auch vorkommen mag, so wichtig ist es jedoch, da die Hebammen schnell ausgebucht sind. Darüber hinaus hat es mir am Anfang sehr geholfen, ein paar ausgewählte gute Bücher zu lesen und das Googeln sein zu lassen. Da macht man sich sonst nur verrückt. Ich denke, dass es generell wichtig ist, so entspannt und gelassen wie möglich durch die Schwangerschaft zu gehen. Nicht zu viel auf andere und mehr auf sich selber hören!

Danke, Karina, für das Interview! Wir wünschen dir und deinem Mann alles Gute für die nächsten Wochen, die Geburt und das Leben als Familie!

Shop the Look: Karinas Outfit zum Nachstylen

Die lang geschnittene Umstands- und Stilltunika mit Pünktchenprint und langen Ärmeln ist aus wunderbar weicher Viskose. Der Bindegürtel schafft eine schöne Silhouette, egal wie große der Bauch ist. Nach der Geburt kann Karina die Tunika bequem weitertragen, denn sie sieht auch ohne Babybauch super aus. Außerdem kann sie ihr Baby dank der Knopfleiste jederzeit bequem stillen, ohne sich dafür entkleiden zu müssen.

Karina kombiniert zur Tunika eine schwarze Umstandsleggings, wie zum Beispiel unsere Beststeller Seamless Umstandsleggings mit Überbauchbund oder für den Winter eine Thermo Umstandsleggings.

Mit einem Cardigan macht Karina die Tunika Herbst-tauglich. Wir empfehlen dir zum Beispiel unsere lange Umstandsstrickjacke mit Taschen, unseren cosy Umstandscardigan mit Kaschmir,  oder unseren all-time-favourite Stillschal mit Ärmeln.

25 Fragen an… dich!

Du liebst es, dich und deinen Babybauch zu stylen und hast dein Favourite Maternity Outfit bei Mamarella gefunden? Dann wollen wir dich kennenlernen! Schreib uns einfach per Instagram an oder melden dich per Mail unter instagram@mamarella.com! Wir freuen uns schon auf dich, deinen Style und deine Geschichte! #mamarellamoments

Autor Content Management

Dein Kommentar

Nach oben