Diary
Stillkleid Laura Beitragsbild

Laura genießt die Stillzeit in unserem Leo-Stillkleid

Lauras Steckbrief

Studentin und Model Laura ist in diesem Jahr zum ersten Mal Mama geworden. Töchterchen Marla kam im Januar zur Welt und verdreht seitdem ihrer Mama und ihrem Papa jeden Tag von Neuem den Kopf. Laura liebt Mode und shoppt seit ihrer Schwangerschaft besonders gern bei Mamarella. Wir haben mit der gebürtigen Münchnerin über ihr Lieblingskleid aus unserem Online-Shop und über das Stillen gesprochen. Dabei hat sie uns unter anderem verraten, was ihr nach einem schwierigen Stillstart geholfen hat und wie sich ihre Brust durch Schwangerschaft und Stillzeit verändert hat.

Laura zeigt uns ihr Lieblings-Stillkleid mit Leoprint

Lauras Lieblingskleid für die Stillzeit ist ein kurzes Umstands- und Stillkleid mit schönem Leopardenprint und schwingendem Rock. Das Kleid in tollem, sommerlichem Hellblau ist aus 100% Viskose und damit super soft, worüber sich nicht nur Laura freut, sondern auch die kleine Marla. Egal ob beim gemeinsamen Erdbeeren pflücken, beim Shoppen in der City oder zu einem Dinner mit ihrem Freund – Laura kann das Kleid zu nahezu jedem Anlass tragen. Und es steht ihr auch wirklich super!

Am besten gefällt Laura bei dem Leo-Stillkleid in Wickeloptik aber die unkomplizierte Stillfunktion. Über den Cache-Coeur Ausschnitt, den sie ganz einfach einseitig herunterschieben kann, kann sie ihr Baby jederzeit diskret stillen.

Stillkleid LEO-Muster: Mama & Baby

Baby Marla trägt auf dem Foto übrigens unseren Organic Strampler aus Bio-Baumwolle mit passendem Mützchen, die sie bei ihrer ersten Mamarella Order gleich mitbestellt hat! Super süß, oder? Den Strampler haben wir auch in hellblau und grau.

„Stillen ist eine ganz besondere Verbindung zu meiner Kleinen“ – Laura im Interview mit Mamarella

Laura, stillst du voll? Wie lange hast du vor zu stillen?

Ja, noch. Bald wird es Zeit, Marla zuzufüttern, aber von Anfang an stille ich voll und genieße es auch in vollen Zügen. Ich habe vor, Marla sechs Monate voll zu stillen. Danach schaue ich einfach, wie es läuft. Alles in Allem plane ich etwa ein Jahr lang zu stillen.

Warum hast du dich für das Stillen entschieden? Worin siehst du den größten Vorteil? Was bedeutet das Stillen für dich?

Stillen oder nicht, das war für mich eigentlich keine Frage. Für mich war von Anfang an klar, dass ich stillen werde. Natürlich hatte ich die Befürchtung, dass es nicht klappen könnte oder ich zu wenig Milch habe, aber dass ich es erst gar nicht versuche, stand für mich nicht zur Debatte.

Ich liebe das Stillen. Es ist einfach so unkompliziert. Es kostet kein Geld und geht zu jeder Tages- und Nachtzeit. Mein Baby wird dadurch bestens versorgt und kann so viel trinken wie es mag. Positiver Nebeneffekt: Ich kann als stillende Mutter so viel essen, wie ich will und nehme trotzdem ab 😉 Außerdem ist das Stillen für mich eine ganz besondere Verbindung zu meiner Kleinen. Die Nähe und Geborgenheit, die ich ihr dadurch geben kann und das Gefühl, dass ich mein Kind alleine ernähren kann, finde ich unbeschreiblich toll.

Laura und Marla

Hat das Stillen von Beginn an gut geklappt?

Nein, hat es natürlich nicht. Stillen ist Übungssache. Im Krankenhaus war ich noch so mit anderen Dingen beschäftigt, dass ich das Stillen beinahe vergessen habe. Ich hatte dabei Schmerzen und der Milcheinschuss war unangenehm. Ich konnte mich nicht auf den Bauch legen und meine Brust war so empfindlich, dass ich nicht einmal ein T-Shirt anziehen konnte.

Durch viel Übung, Tipps von der Hebamme und kühlenden Quarkwickel stellte sich die Milchproduktion besser auf meine kleine Tochter ein und die Stillpositionen gelangen uns immer besser. Seitdem empfinde ich auch das Stillen nicht mehr als schmerzhaft, sondern als angenehm. Ich glaube hier gilt einfach: Übung macht den Meister. Mein Tipp ist daher: Von anfänglichen Schwierigkeiten und Schmerzen nicht einschüchtern lassen und weiter probieren. Mama und Kind brauchen einfach ihre Zeit, bis sie ein eingespieltes Team werden.

Worauf legst du bei deiner Kleidung in der Stillzeit besonders Wert? Hast du schon in der Schwangerschaft darauf geachtet, stillfreundliche Umstandskleidung zu kaufen?

Am Anfang waren angenehme Stoffe das A und O. Dazu gehören ein weicher BH und lockere, angenehme Kleidung. Das finde ich auch immer noch sehr wichtig, allerdings ist schnelle und einfache Handhabung der Kleidung nicht zu unterschätzen. Vor allem, wenn ich in der Öffentlichkeit unterwegs bin, ist es mir wichtig, Stillmode zu tragen. Ich will ja meine Kleine stillen, ohne dass ich mich dafür komplett ausziehen muss. Seitdem ich stille, trage ich ausschließlich Still-BHs, weil die so wahnsinnig praktisch sind.

In der Schwangerschaft habe ich leider erst zu spät darauf geachtet. So habe ich jetzt ein paar BHs rumliegen ohne Stillfunktion, die mir wahrscheinlich zu groß sein werden, wenn ich aufhöre zu stillen.

Welches ist dein Lieblings-Stilloutfit von Mamarella? Was gefällt dir an der Mamarella Stillmode so gut?

Beide Fragen in einem: Das Still-Kleid mit Leo-Print. Es ist mega praktisch, da es ein Wickelkleid ist und man beide Seiten problemlos runterklappen kann. So kann man sein Baby völlig entspannt an die Brust anlegen. Daran gefällt mir außerdem, dass es ein bisschen wild ist. Oft ist Schwangerschafts- und Stillmode ein bisschen fad, um nicht zu sagen sogar ein bisschen spießig. Für mich als junge Mama ist es vor allem wichtig, moderne und modische Outfits zu besitzen, die trotzdem praktisch sind. Diese Kombination gefällt mir an der Mamarella Mode: praktisch und durchdacht und gleichzeitig modisch und jung.

Außerdem finde ich die große Auswahl an Still-BHs bei Mamarella spitze! 

Stichwort Still-BH: lieber mit oder ohne Bügel?

Definitiv ohne Bügel. Die Still-BHs von Mamarella sind so gut konzipiert, dass sie auch ohne Bügel genug Halt geben. Das ist super, denn BHs mit Bügeln finde ich persönlich unbequem.

Wie hat sich deine BH-Größe in Schwangerschaft und Stillzeit geändert?

Meine Brust ist schon in der Schwangerschaft mindestens einen Cup größer geworden. Nach dem Milcheinschuss waren es zwei bis drei Cups und zwei Unterbrustgrößen größer. Jetzt ist meine Brust zum Glück wieder etwas kleiner geworden, aber immer noch einen Cup und eine Unterbrustgröße größer als ursprünglich.

Ich glaube, meine individuellen Erfahrungswerte sind relativ schwierig zu verallgemeinern. Ich kenne auch Frauen, bei denen sich die Brust kaum verändert hat und welche, bei denen es mehr als drei Cup-Größen waren. Letztendlich pendelt sich alles wieder ein und das Ganze macht unser Körper ja auch nur, damit wir unser Kind bestmöglich versorgen können 😊

Finde auch du dein neues Lieblingsoutfit für die Stillzeit!

Egal ob du lieber Stillkleider oder Stillshirts trägst, bei Mamarella findest du eine große Auswahl an moderner Stillmode, die dir das Stillen deines Babys Dank cleverer Öffnungen im Oberteil jederzeit diskret ermöglicht. Wenn du dir nicht sicher bist, welche Größe du zum Beispiel bei deinem Still-BH brauchst und worauf es dabei wirklich ankommt, geben wir dir in unserem ausführlichen Still-BH-Ratgeber jede Menge Tipps. Oder melde dich ganz einfach bei uns – wir freuen uns, dich telefonisch beraten zu dürfen!

Autor Online Redakteurin

Dein Kommentar

Nach oben